Forschungsresultate als Video: I2P, De-Anonymisierung und DIVA

Die Forschungsresultate zum Thema “De-Anonymisierung von Teilnehmern des I2P Netzwerkes” wurden an der MoneroKon2022 in Lissabon veröffentlicht.

Die Forschenden, Brian Boss und Marco Purtschert, haben zusammen mit DIVA.EXCHANGE und der Hochschule Luzern an der Ausgestaltung von Angriffen auf das I2P Netzwerk gearbeitet. Konkret ging es um die De-Anonymisierung von Teilnehmern im I2P Netzwerk. Die Forschungsresultate dieser wichtigen Studie werden nun allen als Video zur Verfügung gestellt.

Angriff auf das I2P Netzwerk

Alle Nutzer der freien Banking Technologie “DIVA” vertrauen auf den Schutz ihrer Privatsphäre. Darum setzt DIVA auf das “Privatsphäre-By-Design” Netzwerk I2P. DIVA hilft bei der Weiterentwicklung des Netzwerkes und stellt zum Beispiel eine populäre Bibliothek für die Verwendung von I2P durch andere Programme zur Verfügung.

Einfach gesagt: I2P ist “ein eigenes Netzwerk im Internet”. I2P schützt – gemäss eigenen Aussagen – die Privatsphäre der Netzwerkteilnehmer. Der gesamte Verkehr ist verschlüsselt (das ist einfach, jeder kann das – hat auch wenig mit “Privatsphäre” zu tun), die Sender und Empfänger der Nachrichten kennen und vertrauen sich nicht (etwas komplexer) und die Empfänger und Sender von Nachrichten können nicht durch Dritte de-anonymisiert werden (hohe Kunst und definiert Privatsphäre).

Ein Angriff auf das I2P Netzwerk ist ein Angriff auf die Privatsphäre der Nutzer.

Neuester Stand der Technik und der Wissenschaft

In dieser Forschungsarbeit ging es also tatsächlich um die De-Anonymisierung durch Dritte. Die Bearbeitung dieses Themas ist aus praktischer Sicht und wissenschaftlicher Perspektive bedeutend. Aus praktischer Sicht, weil DIVA.EXCHANGE als vollständig privater und verteilter Handelsplatz für digitale Werte, seinen Benutzern den neuesten und zuverlässigsten Stand der Technik und Wissenschaft liefern will. Aus wissenschaftlicher Perspektive, weil die Forschung zu I2P seit einigen Jahren deutliche Fortschritte macht und ein spannender Datenraum entsteht. I2P hat sich sowohl für ernsthafte Anwendungen etabliert wie auch in Forschungsgebieten wie “Cyber-Sicherheit” oder “Forensik” an Relevanz gewonnen.

Im Video wird nicht nur gezeigt, was der aktuelle Status von DIVA.EXCHANGE im Hinblick auf die Banking Technologie für digitale Werte (z.B. Kryptowährungen wie Monero, Bitcoin oder Ethereum), es wird auch aufgezeigt wie ein konkreter Angriff auf das I2P Netzwerk zwecks De-Anonymisierung von Teilnehmern ausgestaltet werden kann.

Um “freie Banking Technologie für alle” zu entwickeln braucht es kontinuierliche Forschung und Entwicklung. DIVA.EXCHANGE leistet als Verein diese Anstrengungen und entwickelt offene Systeme, Software und Prozesse für alle. Dies bedeutet, dass die gesamte Forschungs- und Entwicklungsarbeit für alle frei zugänglich sind.

Jetzt das Video ansehen

Die Forschungsresultate wurden an der MoneroKon2022 in Lissabon vorgestellt und stehen nun als Video für alle zur Verfügung (in englischer Sprache – mit dem Swiss Finish natürlich).

Video MoneroKon I2P DIVA.EXCHANGE

Wo kann man Fragen stellen?

An besten stellt man alle Fragen öffentlich im Telegram Chat von DIVA.EXCHANGE – Deutsch oder Englisch. Ebenfalls geeignet ist Twitter, https://twitter.com/@DigitalValueX oder Mastodon, https://social.diva.exchange/@social.

Weiterführende Links

Video: https://odysee.com/@diva.exchange:d/monerokon2022:0

Öffentlicher Chat der DIVA.EXCHANGE Gemeinschaft, Deutsch und Englisch: https://t.me/diva_exchange_chat_de

Privatsphäre, einfach erklärt: https://www.diva.exchange/de/privatsphaere/privatsphaere-einfach-erklaert/

Diesen Artikel öffentlich diskutieren: https://twitter.com/@DigitalValueX oder https://social.diva.exchange/@social

Video Kanal, Englisch: https://odysee.com/@diva.exchange

Einstieg in I2P, Englisch: https://en.wikipedia.org/wiki/I2P

DIVA.EXCHANGE Testnetzwerk: https://testnet.diva.exchange

DIVA.EXCHANGE auf Codeberg: https://codeberg.org/diva.exchange